Es ist irgendwie faszinierend...

... dass es trotz des immer gleichen Auf und Ab immer wieder neue Lieder zu ein und demselben Thema geben kann.

Mein Debo-Freund singt in einem seiner Lieder, dass das selbe Auf und Ab eine schwere Zeit für neue Lieder sei.

Neu vom Inhalt her - geht nicht. Ist ja, wie er meint (?) und Recht hat, immer dieselbe besch* Situation.

Aber die Stimmung... So sehr sich Geschichten ähneln, so sehr unterscheiden sie sich auch.

Zum Glück, denn sonst wären wir Singer/Songwriter irgendwann liedlos.

Ich hab so viele Lieben verschlissen, die mich zu neuen Liedern inspiriert haben und tu es immer noch. Auf dem Konzert Mitte Juni werde ich nur neue Lieder singen. Zwei davon sind schon wieder dabei, zu einem ganzen Album werden zu können. Erst singe ich davon, dass "du" mich, obwohl du gar nicht hier bist, zu einem besseren Menschen machst. Dann singe ich, wenige Tage später sozusagen, davon, dass ich sehe/ spüre, dass du weißt, was falsch läuft. Jetzt, wieder ein paar Tage später, würde ich gern "what a fuckin´ day" singen.

Ich mag ehrlich sein - ich wäre gern in einer Situation, in der ich keine neuen Lieder schreiben bräuchte, denn das würde bedeuten, dass es mir (in der Liebe) endlich mal gut geht ;-)

20.5.10 20:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen